Die Alte Brücke

Die Alte Brücke, auch bekannt unter dem Namen Carl-Theodor-Brücke, ist eine 200 Meter lange Bogenbrücke im baden-württembergischen Heidelberg. Sie führt über den Neckar und verbindet die historische Altstadt mit dem Heidelberger Stadtteil Neuenheim. Die Fußgänger- und Fahrradbrücke wurde 1788 durch Kurfürst Carl Theodor errichtet und besteht aus rotem Neckartäler Sandstein. Heute ist sie eines der Wahrzeichen Heidelbergs! Wann besuchen Sie bei einem Spaziergang die Alte Brücke und genießen den herrlichen Ausblick zum Heidelberger Schloss hinauf?

Alte Brücke oder Carl-Theodor-Brücke

Neun Brückenbogen ragen aus dem Neckar empor und fügen sich harmonisch in das Stadtbild von Heidelberg, sodass auch Künstler nicht umherkommen die Brücke in ihren Bildern festzuhalten. Aber auch ein Blick auf die Geschichte des Bauwerks und seine Vorgänger ist sehr spannend und zeigt die bewegte Geschichte der Stadt: Die Vorgängerbauwerke der Alten Brücke bestanden noch allesamt aus Holz. Doch zerstörte das häufige Hochwasser eines nach dem nächsten. So war es letztendlich Kurfürst Karl Theodor der seinen Plan für eine Steinbrücke in der Stadt durchsetze – 1788 wurde die neue Brücke feierlich eröffnet!

Nur wenige Tage vor Ende des Zweiten Weltkrieges sprengten deutsche NS-Soldaten die Heidelberger Neckarbrücken, darunter auch die Alte Brücke. Sie wurde vollständig zerstört! In den darauffolgenden Jahren organisierten Bürger Heidelbergs Spendenaktionen. So kam es im Juli 1947 zur Wiedereröffnung der Brücke. Heute ist die Carl-Theodor-Brücke eine der letzten großen Brückenbauten aus Naturstein.

Denkmal zu Ehren des Erbauers

Das Denkmal des Kurfürsten Carl Theodors steht am südlichen Neckarufer auf einem zweistufigen Sockel. Die dargestellten Figuren stehen allesamt für die Flüsse über die er herrschte: Rhein, Donau, Mosel und Isar.

Vom Nordufer aus sehen Sie den Brückenpatron Johannes Nepomuk sowie die römische Göttin der Weisheit Minerva. Sie steht Sinnbildlich für die Kunstleidenschaft des Kurfürsten. Die beiden Skulpturen stammen von dem bekannten Bildhauer Konrad Linck.

Der Brückenaffe

Aus dem 15. Jahrhundert stammen die uralten Geschichten über den Brückenaffen der Alten Brücke. Nachdem die erste Figur dem Krieg zum Opfer fiel, errichtete Professor Gernot Rumpf 1979 eine Bronzeplastik. Heute gehört es zum guten Brauch beim Gang über die Brücke den Brückenaffen zu besuchen. Streicheln Sie über den Spiegel, den der Affe in seiner Hand hält – der Legende nach soll dieses Ritual den Menschen Glück und Wohlstand bringen. Wer hingegen noch über die ausgestreckten Finger der rechten Hand streicht, kommt schon bald zurück nach Heidelberg.

Das könnte dir auch gefallen